Select Language:

Hochschulübergreifende Entwicklung von Open Source Lernplattformen

8. / 9. Mai 2003 Magdeburg


Open Source Workshop in Magdeburg

Prof. Dr. E. Göpel 10. 5. 2003

Bericht

über die Beratungskonferenz
Hochschulübergreifende Entwicklung von Open-Source-Lernplattformen
am 8. / 9. Mai 2003 an der Hochschule Magdeburg-Stendal

Die Veranstaltung hatte das Ziel, konvergierende Entwicklungen im Bereich von open-source-orientierten Lernplattform-Entwicklungen im Rahmen des BMBF-Förderprogramms "Neue Medien in der Bildung" durch persönlichen Informations- und Erfahrungsaustausch und Diskussionen über "best practice" zu unterstützen.

Möglichkeiten der Bildung von hochschulübergreifenden Entwicklergemeinschaften und der Erarbeitung von weiterführenden Projektanträgen für die Zeit ab 1. 1. 2004 sollten erörtert werden.

Die Initiative für dieses Treffen war von dem Projektverbund "Hochschulen für Gesundheit" ausgegangen. VertreterInnen von 7 Projektverbünden nahmen an dem Treffen teil (siehe Teilnehmerliste und Programm).

Vorgestellt wurden:

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

  1. Es gibt ein Interesse, die jeweiligen Entwicklungsergebnisse in einen weiterführenden Entwicklungsrahmen einzubringen, der eine nachhaltige Nutzung und eine Konsolidierung vieler noch nicht abgeschlossener Teilentwicklungen ermöglicht. Hierfür wird gemeinsam ein geeigneter Förderrahmen gesucht.
  2. Die Präsentation der bisherigen Entwicklungsergebnisse der vertretenen Projekte zeigte, dass in vielen Bereichen konzeptionelle und funktionale Ergänzungen möglich und sinnvoll sind.
    Weiterführende Entwicklungen sollen sich u. a. mit den folgenden Fragen beschäftigen:
    • Unterschiedliche didaktische Szenarien und Konsequenzen für die Aufbereitung multimedialer Studienkomponenten
    • Auswahl relevanter, exemplarischer Inhaltsbereiche für unterschiedliche Aufbereitungsformen
    • Optimierung und Vereinfachung von Autoren-Tools
    • Workflow-Modelle für Modul-Entwicklungsprozesse
    • Funktionale Komponenten von Lern-Plattformen unter dem Gesichtspunkt der Distribution, Administration und des kooperativen Lernens
    • Qualitätssicherung und Usebility-Perspektive
    • Interoperabilität von Komponenten
    • Support-Leistungen
  3. Die Bildung von hochschulübergreifenden Entwickler-Gemeinschaften auf der Grundlage des Open-Source-Konzeptes erscheint als ein geeigneter Weg, um nachhaltige Entwicklungen und Synergien zwischen verschiedenen Entwicklungsgruppen zu erzielen.
    "CampusSource NRW" und das bei der EU beantragte Network of Excellence "CampusSource Europe" werden als hilfreiche Initiativen in dieser Richtung gesehen.
  4. Um eine produktive Wechselbeziehung zwischen Technik- und Inhaltsentwicklung zu erzielen, erscheint eine Fokussierung auf bildungspolitisch bedeutsame Inhaltsbereiche sinnvoll.
    Der vom Projektverbund Hochschulen für Gesundheit angestrebte "Multimediale Studienraum Gesundheitswissenschaften" erscheint für eine derartige Verbindung von Inhalts- und Technikentwicklung sehr geeignet. Weitere mögliche Inhaltsbereiche werden von den TeilnehmerInnen geprüft.
  5. Eine rasche Fortsetzung der Beratungen wird angestrebt, um bis Ende Juli den Rahmen für einen weiterführenden Projektantrag beim BMBF zu erarbeiten. Ein nächstes Treffen findet in Weimar beim Projekt Medienquadrat statt.
  6. Vom Projekt Medienquadrat wird im Internet ein "Entwickler-Forum" für Open-Source-Projekte eingerichtet, das mit CampusSource NRW verlinkt wird. Die inhaltlichen Beiträge zu dieser Beratungskonferenz, weitere Materialien und aktuelle Informationen und Mitteilungen werden dort veröffentlicht.
    Die Redaktion übernimmt: Frau Zobel vom Projekt Medienquadrat (zobel@metacoon.net; Tel.: 03643 - 583721)
  7. Für die Koordination der technischen Kooperationen fungiert Frau Zobel, Weimar, als Ansprechpartnerin, für die Koordination des Projektvorhabens "Multimedialer Studienraum Gesundheitswissenschaften" Prof. Eberhard Göpel, Magdeburg (eberhard.goepel@sgw.hs-magdeburg.de, Tel.: 0391 - 886 4304)
  8. Die Entwickler-Gemeinschaft ist offen für weitere Projekte.